Grenzland Advaita

Edi Mann   Kunst & Schrift


Der Phönix

Die Bewusstwerdung des Menschen


Kunstband: DinA4, 160 Seiten, Hardcover, Hochwertiges Kunstdruckpapier, Fadenheftung, 

49.- Euro plus Versandkosten

PDF-Datei incl. hochauflösendem Bildmaterial 

29.- Euro

Der 160 Seiten umfassende hochwertige Kunstband enthält 12 Acrylbilder, die Zeiten des Phönix darstellend, sowie über 70 den Inhalt begleitende grossformatige Zeichnungen des Künstlers.

mehr Bilder  -> Projekte

Bestellung an:

edimann@grenzlandadvaita.com

Die Geschichte spannt sich von der Frühzeit des Menschen, in der er das erste Mal in Kontakt mit dem Bewusstsein kommt, bis weit über die Gegenwart hinaus in eine Zukunft, in der er das volle Bewusstsein erlangt. Erzählt wird die Geschichte vom Phönix, dem Bewusstseinsbringer und -former.


Einleitung

Dies ist die Geschichte vom Adler und seinem Sohn, dem Phönix. Es ist die Geschichte vom Ursprung und dem Bewusstsein, so wie sie sich wirklich ereignet hat und immer noch ereignet, denn was aus der Zeitlosigkeit kommt, hat weder Anfang noch Ende. Es ist die Geschichte der Menschheit, wie und warum sie zu einem Bewusstsein kam, und wie sie sich dank diesem entwickelte und weiter entwickelt.

Diese Ereignisse werden und können nur von mir selbst erzählt werden, denn ich bin der Protagonist des ganzen Geschehens und von Anfang an dabei. Ich bin der Phönix.

Die Hauptdarsteller:

Der Adler:  Der Ursprung, der das Bewusstsein in die Welt bringt. Unbegreiflich für den Menschen wird er meist mit Gott assoziiert.

Der Phönix:  Der Sohn des Adlers oder die Struktur, die das Bewusstsein dem Menschen überbringt und es in ihm zum Wirken bringt. Der Mittler zwischen Adler und Mensch.

Das Bewusstsein:  Die an den Menschen verliehene Wahrnehmungskraft des Adlers, welche angereichert durch deren Erleben, Erfahren und Erdenken wieder zu ihm zurückfließt. 

Der Mensch:  Träger des vom Adler verliehenen Bewusstseins. Durch dieses wird er zum Schöpfer seiner Wirklichkeit und dadurch Adler-gleich.

Meine Geschichte spannt sich von der Frühzeit des Menschen, in der ich ihn das erste Mal in Kontakt mit dem Bewusstsein bringe, bis weit über die Gegenwart hinaus in die Zukunft, in der er schließlich das volle Adlerbewusstsein erlangen wird. Der Ablauf seiner Entwicklungsgeschichte ist untrennbar mit meiner eigenen Entwicklung verknüpft, was diese Zeitreise auch für mich zu etwas Unvorhergesehenem und Überraschendem macht.

Das Bewusstsein scheint eng mit dem Reich der Illusion verknüpft, in dem nichts so ist wie es zu sein scheint. Und doch ist es alles was ist. Sogar für mich und erst recht für den Menschen bleibt es in letzter Instanz ein Mysterium. Doch sicherlich bringt meine Erzählung etwas Licht ins Dunkel und erleuchtet, was vorher verborgen war, macht es bewusst.


Die Phasen und Zeiten des Phönix

Ich bin zeitlos, unsterblich und einzigartig. Denn es gibt nur einen Phönix, so wie es nur einen Adler und ein Bewusstsein gibt. Und doch erscheinen im Laufe der Zeit immer wieder verschiedene meiner Art.

Ein Paradox ist dies nur scheinbar, da zwischen meiner Unsterblichkeit und Vergänglichkeit in Wirklichkeit gar kein Widerspruch besteht. Denn mir wohnt die Fähigkeit der Erneuerung inne. Ich wurde geboren, erhebe mich um zu wirken und mache mich bereit zu sterben, wenn die Zeit dafür gekommen ist. Dann baue ich ein Nest, lege ein Ei und entzünde mich selbst, um zu Asche zu verbrennen. Meine letzten Flügelschläge fachen das Feuer an, um mich selbst in Form meines Nachfolgers in dem gelegten Ei auszubrüten. Und so erhebe ich mich wieder aus meiner eigenen Asche, derselbe wie zuvor und doch ein anderer, ein Erneuerter. Denn ich bin der Phönix.

Dieser Akt der Verlöschung ist aber eher symbolischer Art und metaphorisch zu verstehen, denn es ist keinesfalls so, dass sich meine Phasen im Laufe der Geschichte ablösen würden. Sie überlagern sich vielmehr und alle behalten jederzeit ihre Wirksamkeit bei.

Diesen sich in gewissen Abständen wiederholenden Wandlungsprozess, bei dem meine Erscheinung in eine andere Form mutiert, will ich als Phase bezeichnen. Den Menschen habe ich bei seiner Entwicklung bisher durch vier dieser Phasen geführt. Es sind die 4 Phasen des Phönix, deren Essenz ich kurz erläutern werde:

In der ersten, meiner grünen Phase, mache ich dem Frühmenschen seine Außenwelt bewusst. Ich führe ihn in eine Erlebenswirklichkeit, in der er die Kräfte und Wirkungen der ihm erscheinenden Welt erlebt und mit eigenen Kräften, mit Magie, darauf reagiert. Es ist die Epoche des Magischen Bewusstseins, welche vor etwa 70.000 Jahren begann.

In der blauen, meiner zweiten Phase, öffne ich dem Menschen das Tor zu seiner Innenwelt, seiner Psyche. Im Wechselspiel zwischen träumender Innenschau und wachem Erfahren erwacht der Mensch zu sich selbst in einer Erfahrenswirklichkeit. Dies ist die Mythische Bewusstseinsphase, deren Beginn vor etwa 10.000 Jahren anzusiedeln ist.

Darauf folgt meine gelbe Phase, in der sich der Mensch selbst in seinem Umgebungsraum bewusst wird und Selbsterkenntnis erlangt. Er befindet sich nun in einer mentalen Erkenntniswirklichkeit. Dies ist die rationale Bewusstseinsphase, die ihren Anfang vor etwa 3000 Jahren nahm.

In meiner vorerst letzten und roten Phase stelle ich dem Menschen das verbindende Bewusstsein zur Verfügung, das ihm ein ganzheitliches Weltbild eröffnet und ihn in eine integrale Wirklichkeit führt. Ihm steht nun das volle Adlerbewusstsein zur Verfügung. Dies ist die Integrale Bewusstseinsphase, die der Menschheit erst seit Kurzem zur Verfügung steht.

Meine Existenz innerhalb einer Phase gliedert sich in jeweils drei Zeiten, den Aufstieg, die Wirkzeit und den Niedergang. Zu Beginn jeder Phase werden meine neuen Strukturen sichtbar und bewirken meist große Veränderungen, sowohl im einzelnen Menschen als auch der ganzen jeweiligen Kultur. Es ist immer eine große Umbruchzeit, in der sich die Weltbilder radikal ändern. Anschließend entwickeln und stabilisieren sich die neuen Möglichkeiten der jeweiligen Bewusstseinsstruktur. Zur Mitte hin hat die neue Qualität dann ihren Höhepunkt erreicht, die neuen Möglichkeiten oder Strukturen sind voll etabliert und für den Menschen zur Gewohnheit geworden. Daraufhin erfolgt zwangsläufig eine Periode des allmählichen Niedergangs, das neu Erreichte erfährt meist eine Übertreibung, die Quantität löst die Qualität ab und die Strukturen verkrusten. Der Mensch ist bereit um in eine neue Bewusstseinsstufe einzutreten. Ein neuer Bewusstseinssprung kündigt sich an, eine neue Mutation meinerseits, ein erneuerter Phönix.

Die Geschichte des menschlichen Bewusstseins gliedert sich also in 4 Phasen oder 12 Zeiten, wobei sich die erste Zeit des Phönix in einer undefinierbaren Vergangenheit verliert und die zwölfte Zeit in einer unmanifestierten Zukunft mündet, die beide im Ursprung selbst, das heißt im Adler, angesiedelt sind. Hier verbindet sich meine Zeitlinie zu einem Kreis, zur Schlange die sich selbst in den Schwanz beißt.